Der Arzt Dr. Karlmann Heilbronn

Dr. Karlmann Heilbronn wurde als Sohn des Kaufmann Sandel Heilbronn und dessen Ehefrau Jette geborene Lang am 13. Juni 1858 in Tann an der Rhön geboren. In Gailingen verehelichte er sich im Jahr 1885 mit Anna Guggenheim, einer Tochter des jüdischen Bürgermeisters Leopold Guggenheim. Viele Jahrzehnte wirkte Dr. Heilbronn als Arzt in Gailingen und darüber hinaus in den benachbarten deutschen und schweizerischen Orten bis Schaffhausen und Stein am Rhein. Seine Gailinger Praxis betrieb Dr. Heilbronn im heutigen Anwesen Werner R. Schneble in der Ramsener Straße, wo die Familie auch wohnte. Zu seinen auswärtigen Patienten fuhr er mit einer kleinen Kutsche.

Bei seinen jüdischen und christlichen Patienten, wie bei der Gailinger Bevölkerung überhaupt, war Dr. Karlmann Heilbronn als Arzt und Persönlichkeit gleichermaßen beliebt und außerordentlich geachtet.

Nach der Eröffnung des jüdischen Krankenhauses in Gailingen im Jahr 1892 übernahm Dr. Heilbronn dessen ärztliche Leitung wie auch die Betreuung der Insassen des israelitischen Landesasyls „Friedrichsheim“ ab dessen Eröffnung im Jahr 1898. Die große und bedeutende jüdische Gemeinde Gailingen vertrat Dr. Heilbronn als Bezirksältester und Synodalabgeordneter bis an sein Lebensende.

In Würdigung seiner großen Verdienste wurde Dr. Karlmann Heilbronn vom badischen Großherzog mit dem Ritterkreuz 2. Klasse mit Eichenlaub vom Zähringer Löwenorden ausgezeichnet.

Er starb am 3. Dezember 1921 in Gailingen und fand auf dem hiesigen jüdischen Friedhof seine letzte Ruhestätte. Die Inschrift auf dem Grabstein würdigt ihn wie folgt: „Ein großer Mann war er in sei ner Gemeinde und in ganz Israel, ein heiliger, frommer und geradsinniger Mann, gottesfürchtig, zum Wohl der Armen seines Volkes bis zu seinem letzten Tag. Ein vertrauenswürdiger Arzt für alle Kranken.“

Der Sohn Dr. Sigmund Heilbronn trat in die Fußstapfen des Vaters, übernahm dessen Gailinger Arztpraxis und praktizierte bis zur notgedrungenen Auswanderung während des Dritten Reiches im Jahr 1939.

Show CommentsClose Comments

Leave a comment