Nonnenweier

Juden in Nonnenweier

Ludwig Frank 1874-1914

Das bis 1972 selbständige Dorf Nonnenweier gehört heute zur Gemeinde Schwanau im Landkreis Ortenaukreis.

Erste jüdische Familien siedelten sich 1707 an, als für den Wiederaufbau des im Spanischen Erbfolgekrieg zerstörten Dorfes Zuzug benötigt wurde. Bald folgten weitere jüdische Familien und der jüdische Anteil an der Dorfbevölkerung stieg ständig. Zwischen 1850 und 1880 waren zwischen 15 und 20 % aller Einwohner Juden. Zwar hat es immer wieder Reibereien zwischen Juden und Christen gegeben, jedoch ergab sich bis Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts eine Normalisierung des Zusammenlebens.

Schon 1771 bestand eine Synagoge, die im Laufe der Zeit mehrfach renoviert wurde. Sie fiel 1938 den November-Pogromen der Nazis zum Opfer. Zu dieser Zeit lebten noch 65 Juden in Nonnenweier, die meisten waren im Lauf der Jahre in die Grossstädte ab- oder ausgewandert. Die letzten jüdischen Bürger wurden 1940 nach Gurs deportiert, nur ganz wenige überlebten.

Nonnenweier ist der Geburtsort von Dr. Ludwig Frank (1874 – 1914). Er war Rechtsanwalt in Mannheim und erlangte große Bedeutung als Landtags- und Reichstagsabgeordneter der SPD. Bei Beginn des Ersten Weltkriegs meldete er sich freiwillig und fiel schon in den ersten Kriegstagen. Heute tragen ihm zu Ehren eine Bundeswehrkaserne sowie mehrere Schulen und Straßen seinen Namen.


Der Friedhof von Nonnenweier

Die Toten der jüdischen Gemeinde Nonnenweier wurden bis 1880 in Schmieheim bestattet. In diesem Jahr erwarb die Gemeinde ein Grundstück und legte einen eigenen Friedhof an. Seine Fläche beträgt 9,33 a, 126 Grabsteine sind noch erhalten. 1950 fand hier die Beerdigung einer Rückkehrerin aus Gurs statt.

Eindrücke vom Friedhof in Nonnenweier


Quellen und Literatur

Alicke, Klaus-Dieter: Lexikon der jüdischen Gemeinden im deutschen Sprachraum, 2008

Hahn, Joachim: Erinnerungen und Zeugnisse jüdischer Geschichte in Baden-Württemberg, Stuttgart 1982.

Labsch-Benz, Elfie Die jüdische Gemeinde Nonnenweier, Jüdisches Leben und Brauchtum in einer badischen Landgemeinde zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in: Die Ortenau, Veröffentlichungen des Historischen Vereins für Mittelbaden, 60. Jahresband 1980, Seite 252 ff.

http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/aj/FRIEDHOF/BADENWUE/PROJEKTE/f-bw.htm#Nonnenweier

http://www.badische-zeitung.de/schwanau/ein-stein-fuer-tante-jette–63061348.html

http://mortenau.de/index.php?n=Ortenau.Schwanau

http://www.badische-zeitung.de/schwanau/die-totenruhe-waehrt-ewig–86740570.html

Autoren: Jürgen Lukesch, Hohberg/Diersburg, Dietrich Bösenberg, Donauwörth

Show CommentsClose Comments

Leave a comment