Ahaus

Juden in Ahaus

Das Wappen von Ahaus – Wikipedia gemeinfrei

Ahaus ist eine Kleinstadt im westlichen Münsterland.

Juden lassen sich in der Stadt im ausgehenden 17. Jahrhundert nachweisen. Ansiedlungsspitzen lassen sich jeweils nachweisen, wenn die Stadt Münster „ihre“ Juden verjagte. Diese liessen sich dann wohl in den umliegenden Ortschaften nieder.

Mit einer steigenden Anzahl von Juden im 19. jahrhundert kam es zum Bau einer Synagoge mit Mikwe und Schule.


Der jüdische Friedhof von Ahaus

Der jüdische Friedhof wurde im Jahre 1820 eingeweiht. Er liegt heute fast im Stadtzentrum. Der älteste Grabstein datiert von 1844.


Quellen und Literatur von Ahaus

Pracht Jörns, Elfi, Jüdisches Kulturerbe in NRW, Bachem, 2004

Höting, Hesse, Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in NRW

Nathanja Hüttenmeister, Jüdischer Friedhof Ahaus, Hrg. Salomon Ludwig Steinheim-Institut, Duisburg 2010

Bilder und Texte: Gisela&Wolfgang Heumann  1_ 2017

Show CommentsClose Comments

Leave a comment