Odenbach/Glan

Juden in Odenbach/Glan

Die ehemalige Synagoge, heute Begegnungsstätte

Odenbach ist eine Ortsgemeinde der VG Lauterecken im Landkreis Kusel, es hat heute ca. 900 Einwohner.

Juden sind urkundlich erstmals on der Zeit des Dreißigjährigen Krieges erwähnt. Im 18. und 19. Jahrhundert erhöhte sich ihre Zahl und erreichte 1884 fast 140 Personen.Bis zur NS-Zeit war die Gemeinde stark geschrumpft und schliesslich verschwunden.

Der Ort hatte seit 1752 eine Synagoge, die 1938 von den Nazis geplündert wurde. Dabei blieb das Gebäude erhalten und ging 1989 in den Besitz eines Fördervereins über. Der Verein renovierte das Haus und richtete es als Begegnungsstätte ein.

Die Synagoge/Begegnunsstätte


Der Friedhof in Odenbach

Der Eingang

Ein eigener jüdischer Friedhof wurde 1845 angelegt, davor bestattete man die Toten in Meisenheim. Er hat eine Fläche von 940 m², 50 Grabsteine mit vielgestaltigen Formen und Verzierungen sind erhalten. Der Friedhof wurde bis 1938 belegt.


Quellen und Literatur

https://de.wikipedia.org/wiki/Jüdischer_Friedhof_Odenbach

http://www.alemannia-judaica.de/odenbach_glan_synagoge.htm

http://www.jüdische-gemeinden.de/index.php/gemeinden/m-o/1508-odenbach-glan-rheinland-pfalz

Zu Juden in Odenbach 

Zum Friedhof von Odenbach

Zu Quellen und Literatur

Zurück zu den Friedhöfen in Rheinland-Pfalz

Autoren: Fotos: Hans Martin Brück,, Dossenheim, Text Dietrich Bösenberg, Donauwörth

Show CommentsClose Comments

Leave a comment