Bodenheim

Juden in Bodenheim

Das Wappen von Bodenheim * Wikipedia gemeinfrei

Die ersten Juden ließen sich nach dem Dreißigjährigen Krieg in Bodenheim nieder, um die Mitte des 19. Jh. umfaßte die Gemeinde ca. 120 Mitglieder, dann ging ihre Zahl durch Abwanderung auf 1933 etwa 45 zurück. Diese Entwicklung wird auch auf dem 1883 angelegten Friedhof deutlich, auf dem 1934 die letzte Bestattung stattfand: die ca. 30 Grabsteine nehmen nur das eingangsferne Drittel des Friedhofes ein, der Rest blieb leer.


Der Friedhof von Bodenheim

Der Friedhof wurde von 1833 bis 1933 genutzt.

Schräg gegenüber des Bahnhofs biegt man ein in die Rheinstraße, und folgt ihr, weiter  bergauf als Pfarr- bzw. Langgasse. Man biegt – der Vorfahrtsstrecke folgend – links ein in die Gaustraße, und kurz danach nach rechts in den Ebersheimer Weg. Direkt hinter dem Ende der Bebauung liegt rechts vom Weg in einem kleinen Taleinschnitt der Friedhof. Der Eingang ist verschlossen, man kann ihn jedoch von dort – bzw. an verschiedenen Stellen durch Lücken in der Hecke, die ihn vom Ebersheimer Weg trennt – gut überblicken.

Der Friedhof ist gut gepflegt.

Stand : Mai 2006


Quellen und Literatur

Bodenheim auf der Webseite „Jewish Places“

www.alemannia-judaica.de/bodenheim_friedhof.htm

www.alemannia-judaica.de/bodenheim_synagoge.htm

http://www.jüdische-gemeinden.de/index.php/gemeinden/a-b/429-bodenheim-rhein-rheinland-pfalz

Fotos und Texte: Dr. Hans-Peter Laqueur, 5-2006, 2019; Texte, Layout: Gisela&Wolfgang Heumann, 6-2019

Show CommentsClose Comments

Leave a comment