Hochstätten

Juden in Hochstätten

Hochstätten an der Alsenz ist ein kleiner Ort, der zur Verbandsgemeinde Bad Kreuznach gehört.

Hier existierte im 19. Jahrhundert eine kleine jüdische Gemeinde, die damals rund 50 Mitglieder zählte. Bis zum Beginn der NS-Zeit war ihre Zahl auf 19 Personen zurückgegangen, 1941 war kein jüdischer Einwohner mehr im Ort.


Die Friedhöfe in Hochstätten

Das Törchen zum alten ‚Friedhof

Im Ort existierte schon Mitte des 19. Jahrhunderts ein Friedhof, dessen Gründung im 17. Jahrhundert vermutet wird. Er war bis 1900/1910 in Benutzung. Nach mehrfachen Erweiterungen belegt er eine Fläche von 740 m², auf der 19 Grabsteine erhalten sind. Er blieb in der NS-Zeit offensichtlich unversehrt.

1912 wurde neben dem christlichen Friedhof eine Fläche für einen neuen jüdischen Friedhof eingerichtet. Einen Teil davon eignete sich die Obrigkeit in der NS-Zeit widerrechtlich an. Nach dem Krieg erfolgte die Wiederherstellung des alten Zustandes. Er umfasst jetzt wieder 270 m², auf der Fläche sind 7 Grabsteine erhalten.

Die Gräber auf dem alten Friedhof

Gräber auf dem neuen Friedhof


Quellen und Literatur

Jüdische Grabstätten im Kreis Bad Kreuznach, Geschichte und Gestaltung, Bad Kreuznach 1995

http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/aj/FRIEDHOF/PFALZ/PROJEKTE/f-rlp-gm.htm#Hochst%C3%A4ttenAF

http://www.jüdische-gemeinden.de/index.php/gemeinden/a-b/306-bad-kreuznach-rheinland-pfalz

https://de.wikipedia.org/wiki/Alter_j%C3%BCdischer_Friedhof_(Hochst%C3%A4tten)

Autoren: Fotos Hans Martin Brück, Dossenheim, Text Dietrich Bösenberg, Donauwörth 2017

Show CommentsClose Comments

Leave a comment