Kirchheim

Juden in Kirchheim

Das Wappen von Kirchheim * Wikipedia gemeinfrei

Kirchheim ist ein kleiner Ort, der heute zu Euskirchen gehört. Juden waren vereinzelt in der Mitte des 17. Jahrhunderts im Ort ansässig. Aber selbst in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als allerorts die Gemeinden  erstarkten, gab es nur 35 Juden im Dorf. Die Kirchheimer Juden besuchten die Synagoge in der Nachbargemeinde Flamersheim. Zu dieser Gemeinde bestand eine enge Verbindung.


Der jüdische Friedhof von Kirchheim

Der Eingangsbereich * Foto Knöchel, Wikipedia Creative Commons

Die Juden aus Kirchheim hatten zunächst zu Beginn des 18. Jahrhunderts einen gemeinsamen Friedhof mit der Nachbargemeinde Flamersheim. Aus Platzmangel musste die Gemeinde ab 1790 einen eigenen Friedhof anlegen. Die beiden Friedhöfe liegen nur einen Steinwurf weit auseinander im gleichen Flurstück. Nach 1907 war der Kirchheimer Friedhof voll, es wurde wieder auf dem Flamersheimer Friedhof bestattet. Beide Friedhöfe wurden 1928 weitgehend zerstört. Die Wiederherrichtung verzögerte sich, weil die Gemeinde Kirchheim sich noch 1956 weigerte, den Friedhof wieder herzustellen.

Fotos: Erdmann, Knöchel, Freihalter

Show CommentsClose Comments

Leave a comment