Essentho

Juden in Essentho

Essentho ist ein Dorf nordöstlich von Brilon im Hochsauerland.

Im Jahre 1723 läßt sich der erste Jude Levi Moyses in den Dokumenten nachweisen. Im Jahre 1819 gab es 700 Christen und 33 Juden im Dorf.

Schon damals gab es eine Betstube oder Synagoge in Essentho.

Im Jahre 1902 wird bei einer Besichtigung „eine kleine, baufällige Synagoge“ vorgefunden. Sie stand mitten im Dorf. Im Jahre 1907 wurde sie abgerissen.

Im Jahre 1900 gab es in Essentho nur noch 2 jüdische Familien.

Die restlichen Mitglieder der Gemeinde wurden 1941 deportiert und getötet.


Der Friedhof von Essentho

Der jüdische Friedhof Essentho liegt entfernt vom Dorf an der  Fürstenberger Straße. Er wurde von 1830 bis 1937 benutzt. Es wurden Juden aus Essentho, aber auch aus den umliegenden Gemeinden beigesetzt.

Der älteste noch lesbare Grabstein stammt aus dem Jahre 1845 und ist Truddchen Eichwald, geb. 1770, gest. 1845, gewidmet, der jüngste ist der des Sally Stamm geb. 1864, gestorben 1937. Es sind insgesamt 29 Grabsteine vorhanden, die meisten aus dem 19. Jahrhundert, einige aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Die Beschriftung ist in der Regel auf der Vorderseite hebräisch, auf der Rückseite deutsch. Es finden sich verschiedene epigrafische Symbole.

zu den Quellen und der Literatur

Show CommentsClose Comments

Leave a comment