Mühringen

Die jüdische Gemeinde von Mühringen

Mühringen, erstmals 786 urkundlich erwähnter Ort, liegt im Eyachtal und ist Stadtteil von Horb am Neckar. Der Ort beherbergte eine der ältesten jüdischen Gemeinden mit einer erstmals 1728 erbauten Synagoge, die 1807-10 durch einen größeren Bau inmitten des Dorfes ersetzt und im Nationalsozialismus 1938 in der “Reichskristallnacht” weitgehend durch Brand und Plünderung zerstört und 1960 endgültig abgerissen wurde. Heute erinnert ein Gedenkstein daran.

Mühringen besitzt noch ein Mikwe, das sogenannte Jordanbad, und eine Reihe von erhaltenen ehemaligen Judenhäusern, darunter auch das Gebäude der 1826 gegründeten und bis 1914 existierenden jüdischen Elementarschule, sowie das vom jüdischen Orden B’nei B’rith / Stuttgart eingerichtete Schwarzwald-Kindererholungsheim, das bis 1937 noch existierte und dann von den Nationalsozialisten übernommen wurde.
Das 1728 eingerichtete bestehende Rabbinat vereinte die Gemeinden Mühringen, Rexingen, Baisingen, Mühlen und Nordstetten unter sich.


Der jüdische Friedhof von Mühringen

Der jüdische Friedhof liegt außerhalb des Dorfes mitten im Wald an einem sehr steilen Hang oberhalb des Eyachtals. Er umfasst etwa 800 Gräber. Sein Alter ist strittig, es wird auf 350-400 Jahre beziffert.

Der älteste erhaltene Grabstein ist mit 1697 datiert.

Der Dokumentation des Friedhofes und seiner Grabstätten ist ein sorgfältig recherchiertes und umfassendes, 2003 erschienenes Buch gewidmet, herausgegeben vom Stadtarchiv Horb gemeinsam mit dem Träger-und Förderverein “Ehemalige Synagoge von Rexingen“. Ein Teil der u.a. darin aus dem Hebräischen übersetzten Grabinschriften sind in meiner Bilddokumentation von mir zitiert.

Der Friedhof mit seiner jahrhunderte alten Geschichte gibt uns ein eindringliches Zeugnis von der historischen Bedeutung einer über Generationen bewahrten Tradition jüdischer Kultur.


Quellen und Literatur

Gräber im Wald. Lebensspuren auf dem Mühringer Judenfriedhof. Hrsg. vom Stadtarchiv Horb und vom Träger- und Förderverein Ehemalige Synagoge Rexingen, Theissverlag Stuttgart 2003.

Hahn, J.: Erinnerungen und Zeugnisse jüdischer Geschichte in Baden-Württemberg, Theissverlag Stuttgart 1988.

Autorin: Renate Nolte, Tübingen

Show CommentsClose Comments

Leave a comment