Osterholz-Scharmbeck

Juden in Osterholz-Scharmbeck

Synagoge Osterholz-Scharmbeck * Stadtarchiv O-Scharmbeck

Im Jahre 1715 liess sich der erste Jude mit seiner Familie in Osterholz-Scharmbeck nieder. Die Gemeinde vergrösserte sich rasch und wurde eine der größten jüdischen Gemeinden im norddeutschen Raum.

Eine Synagoge gab es seit 1804, die Gemeinde beschäftigte einen Lehrer, vorsanger und Schächter. Die Synagoge wurde mehrfach erweitert und neugebaut, einmal auch nach einem Brand.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ging die Anzahl der Juden in der Gemeinde deutlich zurück.

Nach 1933 begannen sofort die Verfolgungen der Juden im Ort. Sie steigerten sich bis 1938 und mündeten in eine besonders grausame Verfolgung, Quälereien und Morde an Juden.

Die wenigen übrig gebliebenen Juden wurden verschleppt und ermordet.


Der jüdische Friedhof in Osterholz-Scharmbeck

Die erste Bestattung auf dem Friedhof „Klosterkamp“ erfolgte im Jahre 1757. Insgesamt fanden etwa 200 Tote hier Ihre letzte Ruhestätte. Der Friedhof lag bei der Gründung weit ausserhalb des Ortes.

Heute finden sich noch 70 Grabstätten auf der Parzelle.


Quellen und Literatur

www.teufelsmoor.eu/region/osterholz-scharmbeck/geschichte-der-juden

www.hagalil.com/deutschland/nord/osterholz-syn.htm

Schulz, Klaus-Peter, Archiv des Landkreises Osterholz

http://www.hagalil.com/deutschland/nord/osterholz-1.htm

http://www.hagalil.com/deutschland/nord/osterholz.htm

http://www.jüdische-gemeinden.de/index.php/home

Bilder und Text: Dr. Hans-Peter Laqueur, 2007; Texte, Layout: Gisela&Wolfgang Heumann, 3-2019

Show CommentsClose Comments

Leave a comment