Goes

Juden in Goes

Goes ist eine Kleinstadt im Norden der niederländischen Provinz Zeeland. Die Stadt liegt zwischen Vlissingen und Roosendaal am Veerse Meer.

Um die Mitte des 14. Jahrhunderts gab es in Goes Juden, die aus Frankreich geflohen waren. Danach hört man für einige Jahrhunderte nichts von Juden in Goes.

Um 1835 wir wieder von Juden im Ort berichtet. Der Gottesdienst wird in einem Privathaus abgehalten. Im Jahre 1836 wird eine Synagoge gebaut und 1881 renoviert. Seit 1835 gab es den jüdischen Friedhof in der Zaagmolenstraat. Das Foto zeigt die Synagoge um 1920 (Wiki Commons)

In der Mitte des 19. Jahrhunderts war die Gemeinde auf ihrem Höhepunkt, danach setzte der Niedergang ein. 1911 wurde die jüdische Gemeinde an Middelburgh angegliedert. Die wenigen Juden, die noch in Goes wohnten, wurden über das Sammellager Westerbork nach Polen verschleppt und ermordet.


Der jüdische Friedhof in Goes

Der jüdische Friedhof von Goes liegt am Geldeloozepaad und ist Teil des allgemeinen Friedhofs. Er wird seit 1835 belegt. Auf dem Friedhof stehen 15 Grabsteine. Auf dem Friedhof befindet sich ein Tahara Haus zur Vornahme der religiösen Riten vor der Beerdigung.

Der Friedhof wird auch heute noch benutzt. In den Jahren 2001, 2005 und 2006 wurden noch Beerdigungen vorgenommen.

Show CommentsClose Comments

Leave a comment